Qype – Ein Zeichen des neuen Aufbruchs?

Es ist wieder Gründerzeit. Das neue, soziale Netz sorgt für Aufbruchstimmung bei vielen, die den ersten Boom – und auch den ziemlich plötzlichen Kollaps – des Geschäfts mit dem Internet mitgemacht haben. Zahlen wie 580 Millionen Dollar (MySpace-Verkaufspreis an Rupert Murdochs News Corp.), 72 Millionen (geschätzte aktuelle MySpace Nutzerzahl) oder 30 Millionen Dollar (angebliche Summe, die Yahoo an den del.icio.us-Erfinder Joshua Schachter zahlte), lassen neue Hoffnungen über die Zukunft des Geldverdienens im Web sprießen.

Quelle Spiegel Online: Gründerzeit im Web-Business

Seit dem 26. April ist Qype.com öffentlich. Qype [sprich: kwaip] ist ein Branchen-Suchdienst ähnlich den Gelben Seiten. Zusätzlich können die Besucher die Dienstleister und Lokalitäten auch öffentlich bewerten und auch Kontakte mit anderen Qype-Anwendern knüpfen.

Zum Start waren lt. Spiegel Online ca. 1700 Mitglieder registriert.

QypeKreuztalFür eine Abdeckung in der Fläche, muss die Gemeinschaft noch gewaltig wachsen.

Mark Pohlmann meint, dass Qype wirkt.

Ob sich dieser – vom Prinzip her gute – Ansatz durchsetzt, hängt m.E. auch sehr stark davon ab, inwieweit die Macher die Probleme mit „Nörglern“ sowie mit beleidigenden und verleumderischen Beiträgen in den Griff bekommen.

Eine Chance verdient diese Plattform allemal. Ich habe mich angemeldet und drücke die Daumen!

weitere Artikel zu Qype:
CIO Weblog: Qype: Noch eine lokale Suche, aber mit sozialem Netzwerk
Fischmarkt: Echtes Web 2.0 aus deutschen Landen
iBlog: GelbeSeiten und GoYellow sind viel toller als die Social-Software-Schmuddelkinder
nicozorn.com: Web 2.0 made in Germany: Qype
openBlog: QYPE – Quote Your Personal Experience!
Telagon Sichelputzer: Qype
themenblog: Exklusiv auf Themenblog: Mark Pohlmann betreut PR von Qype
themenblog: FAZ über Qype

Ein Gedanke zu „Qype – Ein Zeichen des neuen Aufbruchs?“

Kommentare sind geschlossen.