Digitale Konvergenz vor neuem Boom …

… so das Fazit der Studie Technology Executive Connections – Shaping digital convergence through mergers & acquisitions.

Die Studie basiert auf einer Erhebung der Economist Intelligence Unit im February 2006 und einer weiteren Befragung durch die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers AG.

The quantitative findings presented in this report are based on two tightly integrated surveys. The primary survey, conducted by the Economist Intelligence Unit in February 2006, garnered 149 responses from senior executives: 32% from Asia, 25% from North America, 28% from Western Europe, 8% from Eastern Europe, 6% from the Middle East and Africa and 1% from Latin America.
Working in parallel, PricewaterhouseCoopers obtained an additional 46 responses from senior executives at start-up technology companies throughout Europe.

Digitale Konvergenz war schon einmal ein Schlagwort, damals „zu Zeiten des großen Internet-Hype“ ;-) …

… heute wird im Zusammenhang mit digitaler Konvergenz auch von Triple Play gesprochen – ist das wieder nur alter Wein in neuen Schläuchen oder steckt mehr dahinter???

Damals fehlten noch die technologischen Voraussetzungen wie breitbandige Zugangsnetze. Auch die Digitalisierung von Diensten war noch nicht so weit fortgeschritten. Heutzutage gibt es aber konkrete Produkte und marktfähige Angebote – nicht nur Ideen und Prognosen. Kerstin Müller, Partnerin bei PwC im Bereich Advisory

Auch in Deutschland kennzeichnen zahlreiche M&A-Aktivitäten den Trend zur Konvergenz.

Die Unternehmen wollen langfristig überleben und neue Kunden gewinnen, keine unnötigen Risiken eingehen und eine Kursabwertung vermeiden. Ralf Hafner, Partner bei PwC im Bereich Deal Services

Immerhin rechnen laut Studie 65 Prozent der befragten Top-Manager für die kommenden drei Jahre mit einem Anhalten des Trends zu Übernahmen und Fusionen.

Die Studie attestiert den Top-Managern, sich sehr gewissenhaft mit der Thematik auseinanderzusetzen – im Vordergrund stehe immer die „richtige“ Strategie:

Still, the good news is that technology, media and telecom companies appear to be approaching the current wave of M&A with their eyes wide open. Discussions with executives and the survey findings reveal a focus on fundamental strategic soundness. Moreover, executives are neither discounting the challenges of integrating operations nor overvaluing the revenue synergies of the combining companies.

Ein Manager formuliert es so:

A great strategy, poorly executed, is a waste of everyone’s time and cash. But a decent acquisition, well executed, with loads of cost synergies, can generate enormous returns. So in M&A, all you need is a good idea – not even a great idea but a good one – coupled with great execution and you can achieve amazing results.

Aber wer sind die Übernahme-Kandidaten und wer die großen Gewinner? Interessant ist die folgende Gegenüberstellung:

A) gefragt wurde, wer sind die möglichen (Wunsch-)Übernahmekandidaten? – Zwei Angaben waren möglich. Genannt wurden:

  • Software-Entwickler: 49% der Nennungen
  • Anbieter von Business-Nachrichten: 41%
  • Anbieter von sog. Entertainment-Content: 19%
  • Mobilfunk-Anbieter: 18%
  • Hersteller von Unterhaltungselektronik: 15%

B) gefragt wurde, welche Unternehmen werden in den nächsten fünf Jahren den größten Nutzen aus der digitalen Konvergenz ziehen? – Zwei Angaben waren möglich. Genannt wurden:

  • Anbieter von sog. Entertainment Content: 42% der Nennungen
  • Hersteller von Unterhaltungselektronik: 36%
  • Mobilfunk-Anbieter und ähnliche Service Provider: 30%
  • Anbieter von Business-Nachrichten: 24%
  • Kabelnetz-Betreiber und ähnliche Netz-Provider: 23%
  • Software-Entwickler: 23%

Die Digitale Konvergenz hat weitreichende Konsequenzen sowohl für Unternehmen aus dem Bereich der Informations- und Kommunikationstechnolgie als auch aus dem Bereich der Medien.

Trotz aller Euphorie werden aber auch wieder Firmenpleiten erwartet. M.E. ist es jetzt noch zu früh, von einer neuen Internet-Blase wie zu Zeiten der New Economy zu sprechen.

Entscheidend für den Erfolg jeder Kooperation – oder auch Übernahme – ist, inwieweit es den beteiligten Unternehmen gelingt, verschiedene Unternehmenskulturen, die teilweise über viele Jahre gewachsen sind, so zu verbinden bzw. zu integrieren, dass sich die betroffenen Mitarbeiter „mitgenommen“ fühlen.

Die Studie können Sie hier kostenlos als PDF laden.