DOSB vs. Saftblog: Alles gar nicht so gemeint?!

Dickes Lob und großes Kompliment an Fank Herold für seinen diplomatischen Einsatz!

Michael Schirp, Pressesprecher Deutscher Olympischer Sportbund , nimmt Stellung und schreibt auf marketing-blog.biz. Hier ein kleiner Auszug (Hervorhebung von mir):

Lieber Saftblog, liebe Blogosphäre,…

…wenn einer eine Marke hat, dann kann er was erleben. Da gibt’s Trittbrettfahrer – die gibt’s gar nicht. Wir meinen nicht die Schule, die Sommerspiele ausrichtet. Oder den Gastwirt, der den Olympiaspieß grillt. Vielleicht auch nicht den guten Walther-Saft – aber leider konnten unsere Anwälte das noch nicht beurteilen. …

So, und jetzt rufe ich Frau Walther an und sage Ihr dies alles selbst. Denn so toll Bloggen auch ist – manchmal ist der direkte Weg der Bessere.

Diese schnelle öffentliche Reaktion ist zu begrüßen! Das ist ein richtiger Schritt in die richtige Richtung!

Nun ja, ein schaler Beigeschmack bleibt …

… wenn mein Anwalt bei einem Streitwert von 150.000,–EUR sein Gegenüber „nicht beurteilen“ könnte, dann hätte ich wohl den falschen Anwalt …

… und warum ist niemand auf die glorreiche Idee gekommen, Frau Walther anzurufen, bevor das Fass aufgemacht wurde?

Aber sei es drum: jetzt heißt es Ruhe bewahren und durchatmen!!!

Wenn dann noch die „anwaltliche Keule“ vom Tisch genommen wird, können alle Betroffenen bei einem Glas Saft entspannen ;)

Ein Gedanke zu „DOSB vs. Saftblog: Alles gar nicht so gemeint?!“

Kommentare sind geschlossen.