Safer Internet – Deutschland sicher im Netz

Die IT-Sicherheitsinitiative Deutschland Sicher im Netz, am 31. Januar 2005 gestartet, zieht zur CeBIT 2006 eine positiver Bilanz.

Mit dem Online-Anwendungszentrum seien sieben von acht Handlungsversprechen erfüllt.

Ein Software-Zertifikat von S-TRUST kann 60 Tage kostenlos getestet werden. Voraussetzung ist allerdings ein Windows-Betriebssystem.

Schon am 7. Februar 2006 -passend zum Safer Internet Day– wurde die Internet-Beschwerdestelle eingerichtet. Mehr hierzu lesen Sie in dieser Pressemitteilung.

weitere Seiten zu Internet-Sicherheit (ohne Anspruch auf Vollständigkeit):
Mcert
Mittelstand sicher im Internet

Google-Werbung anhand demografischer Kriterien

„Spielt Google mit dem Feuer“, wie wir bei Basic Thinking lesen können, oder „entwickelt sich [AdWords] zusehends zu einem voll ausgestatteten Werbetool“, (IONblog)?

Google wählt Websites anhand demografischer Kriterien aus. Bei Google liest sich die Erklärung so (Hervorhebungen von mir):

Die Website-Auswahl anhand demografischer Kriterien ist eine Methode zur Identifizierung von Websites [..] Diese Websites werden dann für die Schaltung Ihrer Anzeige ausgewählt. [..]

Eine demografische Gruppe ist eine Zielgruppe aus Personen, die ein bestimmtes Merkmal gemeinsam haben. Dieses Merkmal kann das Alter, das Geschlecht, das Einkommen oder ein anderer Faktor sein. Wenn sich Ihr Produkt beispielsweise an junge Frauen richtet, können Sie Ihre Werbung auf Websites ausrichten, die überwiegend von der demografischen Gruppe der Frauen, der demografischen Gruppe der 18-24-Jährigen oder beiden demografischen Gruppen besucht werden. [..]

Die demografischen Websitedaten, die AdWords verwendet, stammen von dem renommierten Marketing-Informationsanbieter comScore Media Metrix.

Die spannende Frage bleibt, wie der gläserne User damit umgeht, dass seine Daten so weitgehend zusammengeführt werden …

Wie klappt es eigentlich mit

Trackback und Pingback?

Die große Stärke der Weblog-Kommunikation liegt m.E. gerade in der automatisierten Vernetzung der Beiträge und der Blogs untereinander.

Doch das scheint nicht immer zu funktionieren!?!

Gute Erfahrungen habe ich gemacht, wenn der von mir zitierte Beitrag in einem WordPress-Blog steht. Nach kurzer Zeit (-i.d.R. 15-25 Minuten-) erscheint ein kurzer Hinweis auf der anderen Seite. Ich muss keine Links in irgendwelche Felder eintragen o.ä.m., einzige Voraussetzung „Versuche jedes verlinkte Weblog vom Beitrag zu benachrichtigen (verlangsamt das Veröffentlichen)“ muss aktiviert sein.

Trackbacks werden manchmal nach weniger als einer Stunde registriert, manchmal aber auch erst nach Tagen oder überhaupt nicht. Außerdem muss ich hier eine i.d.R. unhandliche URL eintragen.

Eine sehr gute Gegenüberstellung von „Trackback vs. Pingback“ hat Jeena Paradies verfasst.

Welche Erfahrungen haben Sie / habt Ihr mit Trackback, Auto-Trackback, Pingback und mit diesbzgl. Spam gemacht?

Update 13. Juni 2006:

Jörg Petermann – der einfach persönliche – greift das Thema noch einmal auf:
Höfliche Trackbacks – ungeschriebene Etikette

(dann will ich doch mal gleich einen „persönlichen“ Trackback setzen – danke Jörg, für die gute Erklärung :-) )

unsere Baustelle im World-Wide-Web

oder wie kann ich mich im welt-weiten Netz verstecken?

Jörg Petermann erklärt hier, dass das unmöglich ist:

Mein Weblog ist gaaaaaaaannz GEHEIM! PSST!

An einem Tag werde ich gleich auf drei Leser aufmerksam, die alle am Weblog-Aufbau beschäftigt sind. Super sage ich mir, also wirst Du gleich mal einen Kommentar mit besten Grüßen in die Weblogs schreiben. [..]

[..] mich [haben] die Weblogs in Ihren Blogroll aufgenommen. Beim Veröffentlichen des ersten Postings bekomme ich bei Abfrage von Technorati dann eine Nachricht, dass das Weblog XYZ gerade mit einem Link zu mir einen Beitrag Online gestellt hat.

Das ist doch suu…per? oder? Schließlich will man ja gefunden werden!

Die Frage ist nur, wann will ich gefunden werden?, wo und wie kann ich Neues in Ruhe testen?, z.B.:

  • verschiedene Designs ausprobieren
  • das Design an eine eigene CI anpassen
  • Feeds mit verschiedenen Readern testen
  • Permalink-Einstellungen verändern
  • wie werden Umlaute und Sonderzeichen richtig dargestellt
  • usw, usw, …

ganz geheim? in aller Stille? – das geht nicht! – also beziehe ich meine Leser mit ein. Dieses Blog ist heute eine Woche alt und ich habe viel experimentiert … vieles funktioniert, aber sicher tauchen hier und da noch Fehler auf. Wenn Sie Fehler finden, schreiben Sie einen Kommentar, oder schicken Sie mir auch eine persönliche Mail.

Nebenan – ich meine parallel zu diesem Weblog – entsteht gerade unser MiFoMM-Typo3-Projekt (Link in der Kopfzeile):

das Mittelstand-Forum : Menschen & Märkte

Die Idee: Ein Kooperations-Projekt für kleine und mittelständische Unternehmen – Kommunikation und Kooperation in Verbindung mit Neuen Medien (Stichwort: Web 2.0)

Begleiten Sie auch diese Aufbauphase mit Ihren Anregungen und Ihrer Kritik … aber rechnen Sie auch (vorerst) noch mit ständigen Veränderungen und auch mit unvermeidlichen Ausfällen …

Lesen Sie hierzu auch bei Basic Thinking: Wenn sich die Webseite hinter dem Weblog versteckt.

Kommunikations Eskalation

wenn eine Kommunikationskrise eskaliert …

 

… so wie Rosenkrieger kommunizieren Mitarbeiter der Bamberger GHP-Gruppe öffentlich und anonym.

Was ist geschehen?

Mitarbeiter fühlten sich von ihrem Arbeitgeber nicht richtig informiert und haben Ende letzten Jahres ein Weblog eingerichtet, um auf ihre Probleme aufmerksam zu machen.

Wer genau dahinter steht, lässt sich dem Profil nicht entnehmen.

Dieses Weblog wurde von der Geschäftsleitung entdeckt, und die Mitarbeiter erhielten Post vom Chef:

Ich möchte Sie bitten, solche Schmierenfinken nicht zu unterstützen. Der Blogger übernimmt nicht die Verantwortung für die Arbeitsplätze, die er gefährdet. Zudem hat der Weblog bisher noch keine Neuigkeiten gebracht, über die Sie nicht bereits informiert waren. Wenn Sie Zeitungsartikel lesen möchten, lesen Sie doch bitte die Zeitung und nicht die Zweitverwertung eines Arbeitsplatzvernichters. Sie als Mitarbeiter haben nichts davon, dass jemand den Ruf von GHP aufs Spiel setzt und das Vertrauen unserer Kunden und Finanzgeber gefährdet. Im Gegenteil!

Wie bei einem schlechten Ehe-Krieg, gibt es auch hier nur Verlierer!Ende offen ….

Hier können wir lernen, wie Krisen-Kommunikation nicht funktioniert!

Unabhängig von diesem Fall, werden jetzt wieder Kritiker der Weblogs auf den Plan gerufen. Doch es gibt sie -die Weblogs- nun einmal, und die PR-Mitarbeiter der Unternehmen müssen lernen, die Kommentare der Blogger nicht als „unqualifiziert“ zu verteufeln. Sie müssen die Kommunikationsbedürfnisse der Blogger ernst nehmen und ernsthaft mit ihnen diskutieren.

weitere Beitrage zu diesem Thema:

Basic Thinking: Blogs von (Ex-)Mitarbeitern einer vom Konkurs bedrohten Firma

Basic Thinking: Geschäftsleitung entdeckt anonymes Weblog eines Mitarbeiters

PR Blogger: Der Horror der Kommunikatoren – Mitarbeiter watchbloggen

Kommunikation und Kooperation

… haben wir nicht ohne Grund als Überschrift für dieses Weblog gewählt.

Im folgenden stelle ich MiFoMM vor.

Wozu ein weiteres Weblog (- oder auch kurz Blog genannt -)?

Es geht uns nicht um die Frage, ob Weblogs oder sog. Soziale Software „Hype“ sind oder nicht, …

… es geht immer um Kommunikation und Kooperation – nur mit anderen Mitteln.

Doch dazu müssen wir die Neuen Medien richtig nutzen, womit wir bei dem eigentlichen Anliegen dieses Weblogs sind: wir wollen neue Wege und Chancen diskutieren, wie Neue Medien unsere Arbeit effektiver und effizienter machen können.

In den letzten Wochen und Monaten habe ich viel experimentiert, und einiges neu kennen und vieles davon auch schätzen gelernt.

Auch ich hatte Berührungsängste, als ich erstmals auf so ungewohnte Dienste wie del.icio.us oder Bloglines gestoßen bin.

Vieles ist neu, zusätzlich ist die Art und Weise gewöhnungsbedürftig, wie in der Blogosphäre – auch als Klein Bloggersdorf bezeichnet – kommuniziert wird.

Dennoch sind Weblogs in der „normalen Unternehmenswelt“ angekommen – und sie werden auch m.E. nicht wieder verschwinden. Bei Basic Thinking lesen Sie, wer schon alles bloggt, und auch die vdi nachrichten und der Industrieanzeiger nehmen sich des Themas an.

Natürlich: wo Licht ist, ist auch Schatten. Wir werden auch über die kleinen und großen Herausforderungen beim Aufbau von Weblogs und im Umgang mit Sozialer Software berichten.

Sehr gute Tipps rund um Layout und Design gibt Jörg Petermann in seinem einfach persönlich Weblog .

Wie kommunizieren Weblogs?

Weblogs „leben“ aufgrund der Vernetzung untereinander. Das ist auch eine große technische Herausfoderung -ich nenne hier die Stichworte Pingback und Trackback.

Technorati, die Suchmaschine für Blogs, listet über 29 Millionen Blogs, in Deutschland sind es ca. 250.000 und es kommt „Jede Sekunde ein neues Blog“ hinzu (FAZ.NET).

Viel spannender aber finde ich die Frage:

Wie kommunizieren wir über Weblogs?

Wolf-Dieter Roth findet „Hörfehler“ in E-Mails, und auch Weblogs sind nicht frei von Risiken und Nebenwirkungen …

… dieses Weblog will Raum geben, alles das zu diskutieren.

1. Update 23. Juli 2006:

Es ist Zeit für ein erstes Fazit und eine Neu-Strukturierung der Site …

Web 2.0 Dienste: Verzeichnis mit mehr als 900 Sites

Das umfangreichste Web-2.0-Sites-Verzeichnis, das mir bis jetzt untergekommen ist, ist hier.

Eine wahre Fundgrube für Web-2.0-Freunde (und die, die es vielleicht werden wollen): hier hat sich jemand die Mühe gemacht, mehr als 900 Web-2.0-Seiten zu katalogisieren.

via: The Social Software Weblog

thumbstacks.com – präsentieren wie mit Powerpoint?

Die Macher von thumbstacks.com bezeichnen ihren Dienst noch als alpha, aber er ist jetzt schon vielversprechend.

meine privaten Präsentationen

mit einem beliebigen Browser kann ich die Präsentation bearbeiten

… sicherlich habe ich hier nicht zum letzten Mal von thumbstacks.com berichtet. Auch ich bin sehr gespannt, wie die Entwicklung weiter geht …

via Internet gemeinsam an Dokumenten arbeiten

ASP ist tot, es lebe AJAX! Oder?

Erinnern Sie sich noch an die Anfänge des Application Service Providing ?

Scott McNealy von Sun Microsystems prägte den Slogan „das Netz ist der Computer„, und ASP wurde als die große Revolution gepriesen.

Dann tratt Ernüchterung ein: das Netz war zu langsam, zu träge, ….

… und nun: Schöne, neue Welt, dank AJAX ?

Ergebnis der Google-Suche nach „ajax web 2.0“:

… oder wieder nur: Alter Wein in neuen Schläuchen?

Eine sehr gute Übersicht zu Anwendungen und Webdiensten finden Sie bei web2null.

In loser Reihenfolge werde ich einige dieser Dienste näher vorstellen und meine Erfahrungen und Eindrücke -natürlich sehr subjektiv gefärbt – schildern.

IT-Outsourcung – eine Chance auch für kleine Unternehmen?

„Outsourcing von IT-Dienstleistungen nimmt mit der Unternehmensgröße zu“, habe ich heute in einer Pressemitteilung des ZEW gelesen.

Das Ergebnis der FAZIT-Unternehmensbefragung in Baden-Württemberg hat mich nachdenklich gemacht.

An der Befragung, die im Herbst 2005 durchgeführt wurde, beteiligten sich knapp 1.200 Unternehmen aus dem IT- und Medien-Sektor und aus Anwenderbranchen der Informations- und Kommunikationstechnologien.

Das Interessante verbirgt sich hinter diesem eher unscheinbaren Satz:

„Während von den großen Unternehmen mit mindestens 250
Mitarbeitern mehr als 72 Prozent IT-Dienstleistungen auslagern, sind dies von den kleinen Unternehmen mit bis zu vier Mitarbeitern nur knapp 38 Prozent.“

Warum ist das so? Spielt die IT-Technologie für diese kleinen Unternehmen eine so unbedeutende Rolle? Ich kann mir nicht vorstellen, dass diese alle einen IT-Spezialisten auf ihrer Lohnliste haben.

Warum nutzen nicht gerade die kleinen Unternehmen die Chancen, die eine IT-Auslagerung bietet? Welches Potenzial verschenken diese Unternehmen?

Schreiben Sie Ihre Meinung.