openBC wird zu XING

Der „Wochenend-Aufreger“ der Blogosphäre ist die Umbenennung von openBC in XING.

openBC? Der Open Business Club?

Wir bauen auf einen Namen, der im internationalen Wettbewerb funktioniert und bestehen kann. Im Chinesischen hat er eine tolle Bedeutung („can do“, „es ist möglich“), für uns Europäer ist er einfach, kurz und prägnant und auch im Englischen liegt die Bedeutung auf der Hand. Lars Hinrichs

Ja!

Nachdem es die Spatzen schon hier und hier von den Dächern gepfiffen haben, folgte auch sehr schnell die Bestätigung auf dem openBC-Blog.

„openBC“ war als Marke sehr gut in Deutschland eingeführt und die Notwendigkeit einer Änderung ist für viele nicht nachvollziehbar – und wahrscheinlich werden auch Mitglieder und potenzielle Neu-Mitglieder abgeschreckt. Die Diskussion ist jedenfalls schon im Gange.

Und mit diesem Ansatz finden wir natürlich auch einen Bezug zum „Standort Deutschland“. OpenBC ist ein Deutsches Produkt. OpenBC wurde in Deutschland von einer deutschen Firma entworfen und zur jetzigen Stellung geführt. Findet mit der neuen Namensgebung nun eine Abkehr von der deutschen Heimat statt? Oder bringt „Xing“ nun den globalen Durchbruch und damit die Markführerschaft im Segment der „Sozialsoftware“? A.Thimm, Foren-Moderator der oBC-Gruppe Standort Deutschland

Es jedem recht zu machen, kann allerdings auch nicht der Anspruch sein, das wird nicht funktionieren … und Bedenkenträger gibt es überall.

M.E. ist dieser Schritt hin zu einer globalen Marke richtig und auch konsequent. Ob der Begriff „XING“ richtig gewählt ist, muss sich zeigen. Ich bin sicher, jeder andere neue – und deshalb ungewohnte – Begriff hätte ebenso eine Diskussion ausgelöst … und wer viel fragt, bekommt auch viele Antworten.

weitere Artikel:
OpenBC benennt sich um: Xing
XING Sala Bim: Der Tag danach
Einladung zur Xing-Mitgliedschaft
Blogger-Ethik – vorauseilender Gehorsam oder/und nachwirkende Ergebenheit
OpenBC: Achtung XING kreuzt
Xinging in the Rain

Die Skype-Herausforderer!?

Es sei nicht mehr zeitgemäß, für einfache Gespräche Geld zu verlangen. Auch die kleinteilige Unterteilung in die unzähligen Gebührenzonen sei überholt, so Roman Scharf im Gespräch mit den vdi nachrichten.

Ob er schon auf ein Kaufangebot von Kai-Uwe Ricke warte?

Wir warten auf niemanden mehr. Aber wir reden mit vielen interessanten Menschen … Roman Scharf

Das Interwiew mit Roman Scharf können Sie online lesen: „Einfache Telefonate kosten keinen Cent“.

Wieder nur alter Wein in neuen Schläuchen? Siehe hierzu auch den Artikel von Robert BasicJajah vs. Skype vs. Peter Zahlt – und speziell auch die Kommentare hier und hier.

Ein weiteres Interview mit Roman Scharf gibt es auch bei Spiegel Online:

Zum Interview auf Spiegel Online: Revolution mit dem Gratis-Telefon.